Wellenblog

Ostsee Urlaubsmagazin

Seepromenade Warnemünde

Die Seepromenade in Warnemünde ist schnell von Ortskern und Bahnhof fußläufig erreichbar. Die ca. zwei Kilometer von der Rostocker Hafeneinfahrt bis zum sich westwärts anschließenden Wanderweg nach Wilhelmshöhe laden jeden Tag zum Spazieren und Verweilen ein. Der Blick auf das offene Meer und die im regen Wechsel ein- und auslaufenden Ostseefähren ist unverstellt.

sandstrand-ostseefaehre-rostock  strandkoerbe-warnemuende

Sandstrand Warnemünde

Jederzeit kann die Seepromenade auf angelegten Verbindungswegen durch die Dünen hindurch für einen Abstecher in Richtung Sandstrand verlassen werden. Besonders Kindern bietet der breite Sandstrand von Warnemünde beste Bedingungen zum Toben und Tollen. Direkt am Ufer ist genügend Platz für den Bau opulenter Sandburgen und weitläufiger Grabensysteme.

sandstrand-spielgeraet  teepot-warnemuende

Seepromenade im Windschatten

Vom Sandstrand zurück findet man an der Seepromenade viele öffentliche Sitzgelegenheiten und Sitzbänke, die die Möglichkeit zur Rast im Windschatten des Dünengürtels bieten. An sonnigen Tagen kann man so ewig an der Promenade verweilen und dabei gemütlich Zeitung lesen, Kaffee trinken und kleine Snacks genießen. Urlaub in Warnemünde.

seepromenade-warnemuende  seepromenade-leuchtturm

Leuchtturm Warnemünde

Der belebteste Teil der Seepromenade liegt beim Warnemünder Leuchtturm und dem so genannten Teepot. Gleich neben Altem Strom und Westmole gelegen, treffen hier Tagesbesucher, Urlauber, Einheimische und Gewerbetreibende zusammen. Dicht bei dicht liegen hier Hotels und Pensionen, Restaurants, Cafes und Einkaufsmöglichkeiten. Den weithin sichtbaren Mittelpunkt bildet der historisch sehr interessante Leuchtturm von 1897, den man preiswert besteigen kann.

leuchtturm-rostock  leuchtturm-teepot

Teepott Warnemünde Ulrich Müther

Der Teepott Warnemünde wurde 1965 von dem Architekt Ulrich Müther entworfen. Trotz langjährigem Leerstand wurde das eigenwillige Bauwerk Teepott zum Glück nicht abgerissen (wie das Berliner Ahornblatt von Ulrich Müther  im Bezirk Mitte), sondern 2002 saniert. Nun bildet der Teepott mit seinem Hingucker Muscheldach zusammen mit dem alten Gründerzeit Leuchtturm die markante Skyline von Warnemünde. Im und direkt neben dem Teepot befinden sich viele gut besuchte Restaurants und Cafes.

teepot-aussenwerbung  teepot-ulrich-muether